Das war unser Reisejahr 2017

Im Jahr 2017 war unser größtes Projekt Geld sparen. Trotzdem haben wir es geschafft ein paar Dinge zu unternehmen, von welchen wir schon länger gesprochen, uns aber nie wirklich Zeit genommen haben. Wir wollten dieses Jahr vor allem Wien und Umgebung ein bisschen näher kennen lernen, denn die Erkundung unserer Heimatstadt ist bisher auf der Strecke geblieben. Und das haben wir auch geschafft. Wenn man die Wanderungen in Neuseeland mit zählt, haben wir dieses Jahr 600 km auf Wanderwegen zurück gelegt, das ist immerhin eine Strecke von Wien nach Venedig. Zu jedem der folgenden Punkte wird es auch eigene Beiträge geben, im Moment reicht die Zeit aber leider nur für eine grobe Zusammenfassung. 

Jänner und Februar – Wir haben 6 Wochen lang das großartige Neuseeland entdeckt

Ja, diese Reise war wohl das Highlight des letzten Jahres. Wir können kaum in Worte fassen, wie sehr uns dieser Roadtrip bereichert, inspiriert und verändert hat. 6 Wochen sind wir ausgestattet mit unserem kleinen Mietauto und unserer Campingausrüstung vorbei an unendlichen Seen, Bergen, Tälern und Gletschern gefahren. Wir haben lediglich zwei Nächte in einem Bett geschlafen und gelernt, dass wir mit weit weniger materiellen Dingen zurecht kommen, als wir gedacht hätten (obwohl wir für viele Menschen bisher ohnehin schon als sehr minimalistisch gelten). Es ist auch der Ort, an dem während unseren Wanderungen die ersten Gedanken zu unseren Plänen für das Jahr 2018 aufgetaucht sind.

Zwei Tage dieses unvergesslichen Abenteuers könnt ihr bereits hier nachlesen:

DSC_0823DSC_0020DSC_0934DSC_0301

Mai – Wir haben vier Tage in Berlin mit viel Kultur und viel Essen verbracht

Im Mai haben wir es zum Glück geschafft uns gleichzeitig ein paar Tage von der Arbeit frei zu schaufeln und Jonathans Bruder in Berlin besucht. Mit dem HELLÖ Busunternehmen der ÖBB schafften wir es für 25 Euro pro Person mit dem Nachtbus in Deutschlands großartige Hauptstadt und durften netterweise in seiner Wohnung übernachten – DANKE nochmal!

DSC_0627DSC_0090DSC_0146

Juni – Wir haben unsere erste mehrtägige Wanderung absolviert und sind drei Tage lang 75 km zu Fuß von Wien nach Bratislava gegangen

Ja, dieses Erlebnis zählt wohl auch zu unseren schönsten im letzten Jahr und die Idee ist nicht durch Zufall entstanden. Wie manche von euch vielleicht durch unsere Beiträge in den sozialen Medien wissen, sind wir fast jede Woche in der Lobau, dem Wiener Abschnitt des Nationalparks Donauauen. Es ist einfach der perfekte Ort um vom Alltag Auszeit zu nehmen. Hinzu kommt, dass wir in Neuseeland leider nicht unsere erste geplante Mehrtageswanderung aufgrund von schlechten Wetterverhältnissen antreten konnten. (Die Geschichte dazu findet ihr HIER.) Und diese zwei Aspekte haben wir kombiniert.

„Hey, hast du Lust am nächsten verlängerten Wochenende durch den Nationalpark Donau Auen zu Fuß nach Bratislava zu gehen?“ fragte Irene eines Abends. Tja, und kurz danach war es beschlossen. Gemeinsam mit unserem Zelt, Essen für 3 Tage, einem Wasserfilter, und 10€ für die Busfahrt zurück haben wir uns auf den Weg Richtung Bratislava gemacht und sind auch angekommen.

Anmerkung auf Ersuchen der Nationalparkverwaltung: Die Übernachtung im Nationalpark selbst ist außer am dafür vorgesehenen Campingplatz in Stopfenreuth selbstverständlich nicht gestattet.

DSC_0943DSC_0070DSC_0885

Sommer – Wir haben alle 11 Stadtwanderwege absolviert und sind somit insgesamt 120 km quer durch Wien gewandert

Wie gesagt wollten wir dieses Jahr nutzen um Wien ein bisschen besser kennen zu lernen, aber auf unsere Art. Und so sind wir auf das Netz der Stadtwanderwege gestoßen – insgesamt 11 Wanderwege rund um Wien, die immer bei einer Endstelle der Wiener Linien beginnen und in die Hügel rund um die Stadt führen. Dabei haben wir Rehe, Kaninchen und viele andere Tiere gesehen, schöne Ausblicke genossen und die Zeit dort verbracht, wo wir hin gehören: In der Natur.

DSC_0512DSC_0261DSC_0581DSC_0019

Oktober – Wir sind entlang des Wachauer Welterbesteigs 90 km von Krems nach Melk gewandert

Die Wachau ist noch so ein Ort, den wir lieben. Es ist mittlerweile Tradition geworden jedes Jahr zu Jonathans Geburtstag in diese berühmte Weinregion zu fahren um zu wandern. Im Herbst gibt es in Österreich einfach keinen schöneren Ort und wir sind jedes Jahr aufs neue fasziniert. Wie immer auf der Suche nach neuen möglichen Erlebnissen haben wir den Wachauer Welterbesteig entdeckt: Ein 180 km langer Wanderweg von Krems nach Melk und auf der anderen Seite der Donau wieder zurück nach Krems. Leider ging sich aufgrund der Arbeit nicht der ganze Weg aus, aber wir haben es geschafft uns genügend Tage frei zu schaufeln um die Hälfte zu wandern. Für Wanderbegeisterte und Herbstliebhaber wie wir es sind, war dieser Weg einfach perfekt. Wir sind noch immer ganz begeistert wie schön Wiens Umgebung eigentlich sein kann und was für ein Glück wir haben in so einer großartigen Gegend zu wohnen. Die zweite Hälfte haben wir uns für nächstes Jahr vorgenommen.

DSC_0424DSC_0409DSC_0789DCIM100GOPROGOPR6693.

Sommer / Herbst / Winter – Wir sind einen Teil des „Rundumadum“ Wanderwegs gegangen

Tja und weil wir von den Stadtwanderwegen rund um Wien noch nicht genug hatten, haben wir anschließend den „Rundumadum“- Weg begonnen, ein 120 km langer Wanderweg rund um Wien, der auch fast alle Stadtwanderwege berührt. Den werden wir dieses Jahr nicht mehr zu Ende schaffen, weil aufgrund von Weihnachten und Hochzeit einfach noch zu viele Termine angefallen sind. Aber ca 70 km haben wir bereits geschafft, der Rest folgt ebenfalls nächstes Jahr.

DSC_0415DSC_0640DSC_0583

2017 war definitiv kein leichtes Jahr. Manchmal hatten wir Zweifel ob wir unsere Ideen für 2018 ernsthaft verwirklichen sollen und oft waren wir mit unserem Alltag einfach unzufrieden. Trotzdem haben wir versucht das Beste aus unserer Situation heraus zu holen und um so wenig Geld wie möglich so viel wie möglich zu sehen. (Einen genaueren Blogpost über unsere Pläne für 2018 gibt es HIER.)

Auch Jonathan hatte gestern seinen lang ersehnten letzten Arbeitstag und wir haben spontan beschlossen dem Stress der letzten Zeit etwas zu entfliehen. Obwohl wir schon mehr als 6 Jahre ein Paar sind, haben wir Silvester noch kein einziges Mal gemeinsam verbracht, da Jonathan immer gearbeitet hat. Schon alleine deshalb müssen wir das neue Jahr einfach gebührend einleiten und fahren morgen für ein paar Tage in die Natur.

Silvester 2017/2018 werden wir in Schönau am Königssee verbringen. Dort erwartet uns der Nationalpark Berchtesgaden, viele Wandermöglichkeiten, Berge, Ruhe, gutes bayrisches Essen und hoffentlich ein bisschen Schnee.

Wir wünschen euch allen ein wundervolles neues Jahr 2018! Realisiert eure Träume, so verrückt sie auch sein mögen.