Reisetagebuch Israel Tag 3 – Tel Aviv, Carmel Market, Sarona Market, Old Port, Hafenpromenade

  • 04.05.2018 – Tel Aviv, Carmel Market, Sarona Market, Old Port, Hafenpromenade

Heute legen wir ganze 15 Kilometer zu Fuß zurück und gehen bis in den Norden von Tel Aviv. Unser erster Stopp ist wieder der Carmel Market, wo wir uns bei einem Lokal nach den Öffnungszeiten erkundigen. Wir haben nämlich vor hier später zum Essen vorbei zu kommen und wollen, weil Freitag ist – mit Sonnenuntergang beginnt der Shabbat, keine bösen Überraschungen erleben.

DSC_0747 (2)DSC_0751 (2)DSC_0761 (2)DSC_0767 (2)

Wir durchqueren den geschäftigen Markt und gehen weiter durch die Wohnviertel bis wir zum Sarona Market kommen. Dieser ist eigentlich kein richtiger Markt sondern eher eine supermoderne „Gourmet-Mall“. Zumindest am Vormittag scheint hier nichts los zu sein, dementsprechend schnell ziehen wir wieder weiter. Unser Spaziergang führt anschließend vorbei an der Oper und dem Tel Aviv Museum of Arts bis wir am Rabin Square ankommen, wo gerade eine kleine Demonstration stattfindet.

DSC_0773 (2)DSC_0779 (2)DSC_0800 (2)

Von hier aus gehen wir geradewegs Richtung Norden bis wir auf den Yarkon Fluss stoßen, dessen Ufer entlang wir bis zur Mündung ins Mittelmeer folgen. Auf dem Fluss sehen wir viele Einheimische mit ihren Kajaks, es kommen uns einige Jogger entgegen, aber die liebsten Fortbewegungsmittel sind wie auch in der restlichen Stadt definitiv die elektronischen: Egal ob Fahrrad, Roller, Hoverboard oder Segway, ohne batteriebetriebenen Flitzer trauen sich hier nur die wenigsten aus dem Haus. Der Fluss endet schließlich am alten Hafen von Tel Aviv, einem modernen Pier mit unzähligen Cafes, Bars und Restaurants. Von hier aus führt eine schöne Strandpromenade über sechs Kilometer lang bis nach Jaffa. Wir gehen an etlichen Lokalen vorbei, an denen Tel Avivs Bewohner ihrer Lieblingsbeschäftigung – essen – nachgehen, machen einen längeren Stopp bei einem Hundestrand, wo wir die fröhlichen Vierbeiner beim Herumtollen beobachten, und genießen es wieder frische Meeresluft zu atmen.

DSC_0815 (2)DSC_0811 (2)DSC_0864 (2)

Auf der Höhe des Carmel Markets biegen wir ab um unser verdientes Shakshuka essen zu gehen, das bekannteste israelische Gericht aus pochierten Eiern in einer würzigen Tomatensauce. Wir ergattern noch zwei Plätze an der Theke und teilen uns eine Portion der traditionellen Kreation, dazu gibt es Brot, Tahin, Oliven und ein bisschen rohes Gemüse. Nach diesem guten Essen gehen wir noch weiter durch den Markt und probieren ein Kibeh, ein Sabich und Halva – ein Gemisch aus Sesam und Zucker – bevor wir weiter den Strand entlang bis zu unserem Hostel gehen. Nach guten 15 Kilometern zu Fuß ist es Zeit für ein paar Stunden Entspannung in unserer Unterkunft.

DSC_0836 (2)DSC_0825 (2)DSC_0840 (2)DSC_0842 (2)DSC_0847 (2)DSC_0851 (2)DSC_0855 (2)DSC_0858 (2)DSC_0853 (2)DSC_0861 (2)

Am frühen Abend zieht es uns noch einmal an den Jerusalem Beach im Süden von Tel Aviv, wo jeden Freitag zum Sonnenuntergang ein Trommelkreis stattfinden soll. Etwas versteckt hinter einem ehemaligen Strandclub finden wir was wir suchen und das Publikum ist wie man es sich bei einem Trommelkreis vorstellen würde von normal über alternativ bis hin zu sehr alternativ beziehungsweise unter Drogeneinfluss stehend. Allerdings ist die Stimmung sehr friedlich und ausgelassen und wir können dieser Erfahrung sogar einiges abgewinnen. Zum Abschluss gehen wir nur mehr zurück in die Unterkunft und lassen den Abend gemütlich ausklingen. DSC_0926 (2)DSC_0968 (2)DSC_0873 (2)