Mehr Mut zur Individualität!

Achtung! Gemeint sind im folgenden Post nicht Menschen, die ernsthaftes Interesse an unserem Lebensstil haben wie unsere Freunde, unsere Familie oder Gleichgesinnte, sondern Menschen, die Fragen wie „Habt ihr endlich zu euch selbst gefunden?“ nur benützen um ihre eigenen Wertvorstellungen zu rechtfertigen.

Mittlerweile ist der Punkt bei uns einfach erreicht. Der Punkt, an dem wir gewisse Fragen einfach nicht mehr hören können. Um eine Sache gleich einmal klar zu stellen: Wir haben die Entscheidung unsere Jobs zu kündigen um für längere Zeit zu reisen nicht von heute auf morgen aus irgend einem Hirngespinst heraus getroffen, tatsächlich war dazu eine ganze Menge Planung notwendig. Und auch wenn es manche Menschen nicht wahrhaben möchten, aber auf unserem anscheinend so mühelosen Weg liegen – surprise, surprise – von Zeit zu Zeit Hindernisse. Nein, unsere 180 km lange Wanderung durch die Wüste beinhaltete keine Übernachtung im Fünf – Sterne Beduinencamp, Irenes Hundebiss in Mexiko war eine ernsthafte Gefährdung und ja, wir hatten tatsächlich Angst, als wir in Palästina mit Tränengas in Berührung gekommen sind. Zusätzlich wurden wir dieses Jahr in Uganda mit einer Waffe bedroht, mussten bei einem schweren Autounfall in Südafrika Schwerstverletzte versorgen und Leichen bergen und sind auf einer Wanderung in Island Gefahr gelaufen selbst nicht mehr heil zurück zu kommen. Hinzu kommen ständige finanzielle Instabilität und geringe Aussichten auf eine blühende Karriere. Klingt doch alles nach einem perfekten Jahr, oder etwa nicht?

DSC_0121(2)

Wo wir diese Sache geklärt hätten, würden wir also gerne wissen warum wir manchmal behandelt werden als würden wir unser Leben nur auf der Reservebank im Warteraum zum eigentlichen Ziel jedes Menschen – der Familiengründung verbringen? Denken manche Menschen denn wirklich, wir würden all diese Dinge auf uns nehmen, weil wir uns selbst noch nicht gefunden hätten? Denken sie wirklich, wir tun das um in Zukunft keine Schuldgefühle haben zu müssen etwas zu verpassen während wir ein Haus bauen, 3 Kinder bekommen und uns einen Golden Retriever zulegen? (Entschuldigung, Nero.)

Dinge, die anscheinend jeden außer uns interessieren: Wann werdet ihr denn sesshaft? Möchtet ihr denn gar keine Kinder? Habt ihr endlich zu euch selbst gefunden? Diese Fragenbüchse der Pandora wurde auf unserer Hochzeit geöffnet und seitdem ist anscheinend ihr Schlüssel verloren gegangen.

Liebe Alle! Der Lebensstil, den wir uns angeeignet haben, gefällt uns tatsächlich so gut, dass wir ihn gerne weiter führen möchten. Natürlich werden wir bald wieder arbeiten müssen, auch wir benötigen Geld. Aber jenes Geld wird höchstwahrscheinlich wieder in Reisen investiert werden. Unser Wunsch nach Kindern ist im Moment einfach nicht vorhanden und das wird er möglicherweise auch nie sein. Und wir können beruhigen: Nein, wir sind nicht auf der Suche nach unserem wahren Selbst ausgelöst durch Frustration über den Alltag. Wenn wir tatsächlich nicht wüssten, wer wir sind, würden wir eines von jenen pseudospirituellen und glutenfreien Yogaretreats in den hipsterverseuchten Hügeln von Bali vorziehen, anstatt in Island bei Minusgraden im Zelt zu frieren oder in Südafrika neben Bahngleisen im Auto zu schlafen. Wir reisen nicht, weil wir auf der Suche nach dem sind, was uns glücklich macht, sondern weil wir es gefunden haben. Unser derzeitiger Lebensstil ist keine Übergangslösung und wir haben ehrlich gesagt auch keine Identitäts- , sondern eher eine Gesellschaftskrise.

Laut auszusprechen, dass ihr keine Kinder wollt, ist sehr mutig von euch.“

Wir nehmen es der Person, die vor ein paar Tagen diesen Satz gesagt hat, keineswegs übel. Ganz im Gegenteil sind wir für ihn dankbar, denn er hat uns zum Nachdenken angeregt! Sind wir mutig, weil wir unsere Wünsche laut aussprechen? Haben andere Menschen Angst davor ihre Lebensvorstellungen Preis zu geben?

Schon kleinen Kindern wird gesagt, sie sollen ihren Wunsch beim Ausblasen der Kerzen auf der Geburtstagstorte nicht laut aussprechen, weil er sonst nicht in Erfüllung geht. Was ist das denn eigentlich für ein Mist? Kümmert man sich in Wahrheit gar nicht um die Wünsche des Kindes oder möchte man ihm nicht die Illusion nehmen all seine Träume könnten in Erfüllung gehen? „Ist ja süß, dass Kevin Forscher werden möchte, aber wo war nochmal die Informationsbroschüre zum Jurastudium?“

DSC_0622(2)

Vielleicht sollten wir alle beginnen unsere Träume vom Dach des nächsten Hauses zu rufen, dann ist doch die Wahrscheinlichkeit viel größer, dass sie auch gehört werden. Es gibt im Leben keine Fehlentscheidungen und auch keine Fehlwünsche, denn das Schöne am Leben ist, dass es sich ändert. Und mit ihm ändern sich Wertvorstellungen und Träume. Aus diesem Grund sind wir heute mutig und sagen: Wir sind uns JETZT sicher, dass wir niemals Kinder wollen. Wird die Welt zusammen brechen, wenn es eines Tages doch anders kommt oder wir sogar unsere Meinung ändern? Manch einer fragt sich jetzt ob wir denn keine Angst vor dem Gerede der Leute hätten, wenn wir irgendwann doch Kinder bekommen, obwohl wir doch so lange gesagt haben wir wollen keine. In diesem Fall möchten wir auf einige Grundgesetze des Lebens hinweisen:

  1. Ein Tag hat 24 Stunden.
  2. Sonnenblumen sind gelb.
  3. Trump ist ein Vollidiot.
  4. Und zu Guter letzt – Egal was du tust, Menschen werden immer über dich reden.

Anders zu sein erfordert Mut, schon alleine um dem Tratsch anderer Leute standzuhalten. Und das Schlimme daran ist, dass man diesen Mut jeden Tag aufs Neue aufbringen muss. Ein Hoch also auf alle Menschen, die lieber Single sind anstatt sich mit dem Nächstbesten abzugeben, obwohl die Eltern schon nach Enkelkindern fragen. Ein Hoch auf alle, die in einer Partnerschaft leben, sich aber einfach nicht hetzen lassen wollen. Ein Hoch auf Paare, die sich entscheiden keine Kinder haben zu wollen und dazu stehen. Ein Hoch auf Paare, die sich entscheiden Kinder zu haben aber nicht heiraten möchten, weil es einfach nicht in ihre Vorstellung einer Partnerschaft passt. Und genauso ein Hoch auf alle, die Kinder bekommen, heiraten, ein Haus bauen und sich einen Minivan kaufen, weil es das ist, was sie wirklich wollen.

Hört auf euch selbst, es werden niemals alle Menschen mit euren Entscheidungen zufrieden sein. Projektionen der eigenen Wünsche auf jemand anderen bringen niemanden weiter, sondern sorgen nur für Missgunst. Nehmt es euch nicht zu Herzen, wenn andere Menschen den Frust ihrer unerfüllten Träume auf euch los lassen oder um es mit den Worten der Ärzte zu sagen: „Lass die Leute reden und hör´ ihnen nicht zu, die meisten Leute haben ja nichts Besseres zu tun.“

DSC_0245(2)