Ausblick auf 2020 – das sind unsere Reiseprojekte im nächsten Jahr

Das nächste Jahr wird ein ganz besonderes für uns werden und die größte Herausforderung wird wohl die Entwicklung einer Alltagsroutine sein. Man könnte meinen, dass es uns nach zwei Jahren Weltreise besonders schwer fällt wieder zu Hause zu sein, aber eigentlich ist genau das Gegenteil der Fall – wir sind momentan überglücklich und freuen uns über die kleinen Dinge wie jeden Tag frisches Essen kochen zu können, im eigenen Bett zu schlafen und jederzeit eine warme Dusche zu haben. Doch es wäre absolut untypisch für uns, wenn die nächsten Abenteuer nicht bereits in Planung wären …

  • Wir möchten Österreich besser kennen lernen

Unser Heimatland ist bisher definitiv zu kurz gekommen und das möchten wir ändern! Vor der Weltreise haben wir zwar alle Stadtwanderwege (121 km) in Wien absolviert und sowohl den Rundumadumweg (120 km) als auch den Welterbesteig Wachau (180 km) begonnen, ansonsten kennen wir von Österreich aber leider relativ wenig. Es gibt daher einige Ziele, die wir uns für dieses Jahr gesetzt haben.

  1. In einer Woche geht es bereits los, denn wir feiern unseren Hochzeitstag! Da Irene aber selbst noch überhaupt keine Ahnung hat wohin es geht und es eine Überraschung sein soll, gibt es dazu erst ein andermal mehr.
  2. Wir werden durch alle Nationalparks Österreichs wandern! Es ist eigentlich ein bisschen beschämend, wie viele Nationalparks wir bereits in anderen Ländern besucht haben und wie viele Umwege wir teilweise schon auf uns genommen haben um noch das letzte Fleckchen eines Naturreservats im Ausland zu erkunden , jedoch in nur zwei von sechs Nationalparks in Österreich waren.
  3. Wir schließen im Jänner 2020 sowohl den Rundumadumweg als auch Welterbesteig Wachau ab und starten anschließend ein neues und ziemlich verrücktes Wanderprojekt! Dieser nächste große Schritt ist schon sehr lange in Planung und wird nun endlich in die Tat umgesetzt.
  • Wir haben zum ersten Mal in unserem Leben nur fünf Wochen Urlaub

Was für viele Menschen ganz normal ist, müssen wir erst realisieren: Wir werden im nächsten Jahr voraussichtlich nur fünf Wochen zusammen im Ausland verbringen. Zum Glück erlaubt Jonathans Job zusätzlich hie und da auch einige Tage Freizeit ohne sich Urlaub nehmen zu müssen, diese werden wir dann für Städtetrips oder zum Wandern nutzen. Die regulären Urlaubswochen werden ziemlich sicher in eine Reise nach Asien und einen Campingroadtrip in Europa investiert, das kann sich aber auch noch ändern.

  • Irene möchte herausfinden, ob Soloreisen etwas für sie ist

Ich habe ja bereits angekündigt, dass ich die Option des Alleinreisens für mich entdeckt habe und nächstes Jahr daher so einiges ausprobieren möchte. Im Moment schwirren mir noch relativ viele Ideen im Kopf herum und ich weiß noch nicht viel Konkretes.

  1. Ende Februar werde ich für eine Woche an einem Schweige- und Meditationsretreat in einer Hütte in den Salzburger Bergen teilnehmen: Kein Handy, absolute Stille und Natur – ich freue mich einfach wahnsinnig auf diese neue Erfahrung!
  2. Ich will dieses Jahr sowohl Freiwilligenarbeit leisten als auch eine Fremdsprache im Ausland verbessern oder neu lernen.
  3. Wie bereits in diesem Beitrag angekündigt, starte ich mein dreijähriges Projekt „Wiener Hausbergchallenge“ und werde 1310,2 km durch Niederösterreich wandern.
  4. Neben der Hausbergchallenge möchte ich dieses Jahr auch unbedingt  alleine eine Mehrtageswanderung absolvieren. Im Moment habe ich schon zwei Favoriten, möchte mir diese Entscheidung aber noch offen halten und meine Wahl nach Bauchgefühl treffen.
  • Dieser Blog wird neue Wege gehen

Das für euch wohl relevanteste Projekt werden die Neuerungen an diesem Blog sein. Wir haben Bilanz gezogen und uns zum ersten Mal die Statistikzahlen dieser Website genauer angesehen. Bis Anfang Dezember haben wir dieses Jahr lediglich zehn Beiträge verfasst und trotzdem über 2000 individuelle Leser gehabt. Personen, die ihren Blog zum Beruf gemacht haben, würden uns jetzt höchstwahrscheinlich auslachen, aber für uns ist das eine ganze Menge – vor allem wenn man bedenkt, dass wir bisher einfach nur für Familie und Freunde geschrieben haben. Besonders beliebt sind übrigens Beiträge, die für Reisende einen Mehrwert bieten und da wir ohnehin vor hatten mehr in diese Richtung zu gehen, trifft sich das doch ganz gut. Aber keine Sorge: Dieser Blog wird auch in Zukunft nicht zur Werbefläche und wir möchten keinen Cent mit dem Schreiben verdienen, es macht uns einfach Spaß.

  • Wir müssen Geld sparen

Neben all diesen Projekten, Ideen und Wünschen müssen natürlich auch wir an unsere Finanzen denken. So viel die Weltreise uns an Herzensmomenten, Glücksgefühlen und Erinnerungen fürs Leben geschenkt hat – gratis war sie nicht. Und da wir nicht vorhaben für immer in Wien und dem jetzt gewonnen Alltag zu verweilen, ist definitiv Geld sparen angesagt!

Wie ihr seht, steht manches noch in der Schwebe und über vieles möchten wir noch nicht zu viel verraten, aber eines erkennt man hoffentlich: Wir sind wahnsinnig motiviert und können 2020 gar nicht mehr erwarten. Mit diesen Worten verabschieden wir uns auch schon, verbringt einen schönen Start ins neue Jahr!