„Großhöflein – Forchtenstein“ – Zentralalpenweg Etappe 4

Etappe 4 im Überblick

Länge 22.4 km
Höhenmeter 540 m im Anstieg, 247 m im Abstieg
Dauer 6 Stunden
Schwierigkeit leicht
Ausgangspunkt / Endpunkt Größhöflein / Forchtenstein
Anfahrt direkt im Anschluss an Etappe 3
Datum 19.05.2020 und 20.05.2020

Nach dem Ende der dritten Etappe starten wir gleich die vierte und gehen durch den Ort Großhöflein. Am Hauptplatz nutzen wir zwei Bänke und einen Tisch für unser Frühstück, es gibt wieder Haferflocken mit Obst und einem Nussmix. Nach etwa 45 Minuten Pause gehen wir weiter und besuchen noch die Kirche.

Die Route führt uns wieder aus dem Ort hinaus, über einen recht sonnigen Hügel und schließlich weiter durch Felder. Ein Bauer, der gerade Mittagspause neben seinem Traktor hält und recht erstaunt über unsere großen Rucksäcke ist, fragt uns wo es denn hingehen soll und wir kommen ein bisschen ins Plaudern. Da es erst 12:30 Uhr ist und wir heute bereits 18 Kilometer zurück gelegt haben, beschließen wir uns eine etwas größere Pause zu gönnen und legen uns für 1.5 Stunden ins Gras zwischen ein paar Feldern. Aufgeweckt werden wir von einem Pitbull namens Lucky, dessen Besitzer wohl glaubt, dass wir zwei jungen Leute gerade etwas zu viel Spaß in der Wiese haben. „Keine Sorge wir pennen nur“, ruft Irene. „Selbst wenn …“, lacht er zurück. Und nachdem wir unsere Rucksäcke von einer Ameisenkolonie befreit haben, geht es auch schon weiter.

DSC_0947_klein

Ehrlich gesagt ist für heute ein bisschen die Luft raus. Wir sind die zehn und fünfzehn Kilogramm auf unseren Rücken einfach nicht mehr so ganz gewöhnt und beschließen daher nur noch vier anstatt der geplanten acht Kilometer zu gehen. Wir wandern bis zum Pürstlingwald weiter, wo wir uns ein bisschen früher als gewöhnlich unser Abendessen zubereiten.

DSC_0010_kleinDSC_0970_klein

Am nächsten Morgen beschließen wir eine neue Routine auszuprobieren und den Tag in Abschnitte von fünf Kilometern einzuteilen, was sehr gut funktioniert. Unser Wasservorrat ist leider wieder einmal zu Ende, aber nachdem wir an einem Schweinehof vorbei gehen, finden wir am daneben gelegenen Pferdestall jemanden und bitten um Wasser. Er meint wir sollen uns einfach im Stall selbst bedienen und das machen wir auch. Zum ersten Mal seit drei Tagen waschen wir uns das Gesicht und die Hände – und das in Zeiten von Corona.

DSC_0032_kleinDSC_0036_kleinFusion1-2

Anschließend wandern wir durch wunderschöne Waldabschnitte wie den Pötschingerwald und den etwas wilden Schöllingwald und pflücken nebenbei Walderdbeeren. Es geht weiter bis in den Ort Wiesen, wo wir zwei riesige Kirschbäume entdecken und uns natürlich sofort bedienen. Zum Glück haben wir immer ein paar Plastikbeutel dabei, die wir normalerweise für Müll verwenden, den wir am Weg produzieren. In einem kleinen Supermarkt besorgen wir noch ein paar frische Lebensmittel für die nächsten Tage und genießen im Park unser tägliches Müsli, diesmal mit frisch gepflückten Kirschen – es sind die kleinen Dinge. Einen Trinkwasserbrunnen gibt es hier zum Glück auch.

DSC_0049_kleinDSC_0059_kleinDSC_0068_kleinFusion2-2

Ausgeruht geht es wieder hinaus aus Wiesen und einen Berg hinauf zur Burg Forchtenstein. Der Ticketschalter scheint nicht besetzt zu sein, also gehen wir einfach hinein und bis zur Aussichtsplattform beziehungsweise dem Innenhof. Die Burg ist wirklich unglaublich schön und bietet einen tollen Blick auf die umliegenden Hügel. Die vierte Etappe endet übrigens hier, doch für uns ist der Tag noch nicht beendet.

ZAW E04 final

VORHERIGE ETAPPE

DSC_0714_klein

„Breitenbrunn – Großhöflein“ – Zentralalpenweg Etappe 3

Am Ende der zweiten Etappe geht es für uns direkt weiter zur dritten. Wir fragen in der Breitenbrunner Postfiliale nach ob wir unsere Wasserflaschen auffüllen könnten und gehen anschließend durch den Ort und eine Kirschbaumallee.

NÄCHSTE ETAPPE

DSC_0229_klein

„Forchtenstein – Kobersdorf“ – Zentralalpenweg Etappe 5

Bei der Burg Forchtenstein startet die 5. Etappe und es geht noch weiter bergauf. Das Wetter ist heute an Stimmungsschwankungen kaum zu überbieten, denn alle 15 Minuten muss man sich den Pullover entweder an-, oder wieder ausziehen, was mit dem schweren Rucksack am Rücken nicht gerade ein Vergnügen ist.

Du hast noch keine Ahnung, was der Zentralalpenweg ist? Dann schau dir doch mal diesen Beitrag hier an: Wir wandern 1200 km und 73300 Höhenmeter quer durch Österreich – der Zentralalpenweg.

Eine Übersicht aller Touren findest du hier: Der Zentralalpenweg