„Hochstaff, 1305 m und Reisalpe, 1399 m“ – Hausbergchallenge Tour 10

Tour 10 im Überblick

Länge 10.2 km
Höhenmeter 740 m im An- und Abstieg
Dauer 4 Stunden (Wanderführer: 4.5 Stunden)
Schwierigkeit mittel
Ausgangspunkt / Endpunkt Großparkplatz Ebenwaldhöhe
Anfahrt Auto
Datum 11.04.2020
Begleitung Jonathan

 

Wieder eine Wanderung mit Begleitung und wieder erreichen wir sie mit dem Auto, denn mit öffentlichen Verkehrsmitteln wäre es diesmal gar nicht möglich. Vom Großparkplatz Ebenwaldhöhe geht es durch ein Gatter hindurch und über eine große Wiese. Der Weg ist hier nicht wirklich eindeutig erkennbar und so muss ich auf meine Navigationsapp vertrauen. Am Waldrand angekommen suche ich dann doch einige Zeit nach der richtigen Route und finde nach etwa fünf Minuten hinter einem niedergetretenen Stacheldrahtzaun einen kleinen Trampelpfad, welcher den Hang hinauf führt – das muss es wohl sein. Mit ständigem Blick auf mein Handy kontrolliere ich skeptisch den Verlauf, denn die gefällten Bäume und das teilweise hohe Dickicht machen mich etwas stutzig. Doch ich scheine die richtige Entscheidung getroffen zu haben und es geht immer weiter bergauf in Richtung Hochstaff.

DSC_0005_kleinDSC_0032_kleinDSC_0035_kleinDSC_0036_kleinDSC_0039_kleinDSC_0051_klein

Das Wetter ist heute wieder mal ein Traum und aus diesem Grund genießen noch ein paar andere Wanderer die Aussicht vom Gipfelkreuz. Ich weiß, dass ich das mittlerweile einige Male geschrieben habe, aber: Warum habe ich noch nie zuvor von diesem Ort gehört? Langsam wird mir klar, wie total unterschätzt Niederösterreich eigentlich ist. Nach einer kurzen Pause geht es auf der anderen Seite wieder hinunter und durch ein tolles kleines Waldstück bis zu einem Wiesenabschnitt im Sattel zwischen Hochstaff und Reisalpe, wo sich auch die wunderschön gelegene Kleinzeller Hinteralm befindet.

Fusion1DSC_0062_kleinDSC_0082_kleinDSC_0087_klein

Nach einer kurzen Erfrischung geht es durch eine Tür im Zaun hindurch und wieder den Berg hinauf Richtung Reisalpe. Über Serpentinen kämpfen wir uns unseren Weg nach oben. Und ja, kämpfen ist das richtige Wort! Denn womit wir heute am wenigsten gerechnet hätten, sind ziemlich große Schneefelder, die offensichtlich hartnäckig dem Frühling trotzen und aufgrund der nächtlichen Temperaturen immer noch gefroren sind. Nur langsam bahnen wir uns daher mehr rutschend als gehend den Weg nach oben. Zum Glück tragen wir gute Wanderschuhe, denn zwei andere junge Wanderer, die wir überholen, verzweifelen an ihren komplett durchnässten Laufschuhen. Etwas genervt kommen wir irgendwann endlich bei der letzten Serpentine an, ich gebe noch ein lautes „Scheiß Schnee!“ von mir und es geht weiter zum Reisalpenschutzhaus und somit dem höchsten Punkt der Gutensteiner Alpen. Wenigstens hat sich der mühsame Aufstieg gelohnt, denn die Weitsicht ist heute kaum zu überbieten – man erkennt den Ötscher und die versammelte Bergkette Niederösterreichs.

DSC_0090_kleinDSC_0101_kleinDSC_0104_klein

Da wir wieder zurück zur Kleinzeller Hinteralm müssen, geht es den gleichen bescheidenen Weg über die Schneefelder wieder zurück. Hinunter geht es zwar schneller, aufgrund des Glatteises und der damit verbundenen Rutschgefahr ist heute aber besondere Vorsicht geboten. Beim Sattel angekommen wandern wir nach links in Richtung Ebenwaldfläche den Westhang des Hochstaffs entlang und kommen schlussendlich wieder beim Parkplatz an.

10HochstaffReisalpe-Trailmap-final

LEZTE TOUR

DSC_0101_klein

„Von Prigglitz zur Waldburgangerhütte“ – Hausbergchallenge Tour 9

Heute werde ich wieder von Jonathan begleitet und wir fahren gemeinsam mit dem Auto seines Vaters nach Prigglitz. Es sind gleich zu Beginn einige Höhenmeter geplant, denn der erste Teil der Tour geht es erst einmal ordentlich bergauf zum Schwarzenberg – Südgipfel.

NÄCHSTE TOUR

DSC_0178_klein

„Um Schober und Öhler“ – Hausberchallange Tour 11

Auf dieser Tour bezwinge ich gleich zu Beginn meinen inneren Schweinehund, denn es ist leider viel zu lange her, dass ich alleine mit dem Auto gefahren bin. Auf Reisen übernimmt diese Aufgabe sonst immer Jonathan und da wir unser eigenes Auto bereits vor einigen Jahren verkauft haben, ergeben sich dadurch nicht mehr so viele Möglichkeiten zum Üben. Doch da diese Hausbergchallenge ja ganz im Sinne von „Selbst ist die Frau“ steht, gibt es heute keine Ausreden.

Du hast noch keine Ahnung, was die Wiener Hausbergchallenge ist? Dann schau dir doch mal diesen Beitrag hier an: Ich wandere 1310.2 Kilometer durch Niederösterreich – die Wiener Hausbergchallenge.

Eine Übersicht aller Touren findest du hier: Die Wiener Hausbergchallenge