Bosnien & Herzegowina

Bosnien

Unser Steckbrief zu Bosnien & Herzegowina

Nummer Bosnien & Herzegowina ist das 60. Land, das wir gemeinsam bereisen.
verbrachte Tage 5
schönstes Erlebnis Wir spazieren zur Spitze der Burgruine von Pocitelj und genießen den traumhaften Ausblick auf den malerischen Ort.
gesichtete Wildtiere Fledermaus, Blauflügel-Prachtlibelle
größtes Abenteuer Aufgrund des lückenhaften Busnetzes müssen wir mal wieder per Anhalter fahren.
Lieblingsessen Burek mit einer Füllung aus Zwiebeln, Kartoffeln und Hackfleisch
besuchte Städte Sarajevo, Mostar
Lieblingsstadt Mostar
besuchte Orte
Kravica Wasserfälle, Pocitelj, Blagaj Tekke
Lieblingsplatz das Derwischkloster Blagaj Tekke
negativste Erfahrung Eine dreistündige Busfahrt nach Sarajewo wird zur Zerreißprobe für unsere Nerven und Harnblasen.
das wird uns in Erinnerung bleiben
Die Verschmelzung von Orient und Okzident: Minarette ragen inmitten typischer europäischer Dörfer empor und ergeben einen ungewohnten Kontrast.

Bosnien-Karte

Zwar verbringen wir in Bosnien & Herzegowina nur fünf Tage, aber die haben es ganz schön in sich! Wir erklären die schöne Stadt Mostar zu unserem Stützpunkt, machen von hier aus mehrere Tagesausflüge und räumen in unseren Köpfen mal so richtig mit allen Vorurteilen auf, die wir je über den Balkan gehört haben. Anstatt Plattenbauten aus den 50er Jahren erwartet uns in Sarajevo eine wunderschöne geschichtsträchtige Stadt, die Kulturverschmelzung und Essen vom Feinsten zu bieten hat. Noch mehr überraschen uns wunderschöne Ausblicke über Berge und klare Flüsse, denn diese Landschaften haben wir wirklich nicht erwartet. Bosniens Einwohner sind übrigens wahnsinnig herzlich, eine Frau an einem Marktstand schenkt uns Gemüse und man nimmt uns per Anhalter in die nächste Stadt mit. Dazu kommen schnuckelige, verwinkelte Dörfer und wunderschöne Wasserfälle – braucht man mehr?

Unsere Beiträge zu Bosnien & Herzegowina

DSC_0995(2)

10 Highlights aus 10 Ländern – über den Balkan von Wien nach Istanbul

Happy, happy, happy könnte man unseren derzeitigen Gemütszustand wohl am besten beschreiben, denn unsere spontane Idee durch die Balkanländer bis nach Istanbul zu reisen war einfach die absolut richtige! Neuneinhalb Wochen ging es mit Bussen, Mietautos, Fähren, Zügen, Sammeltaxis, einem Quad und per Anhalter durch Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Albanien, Griechenland, Nordmazedonien, Kosovo, Bulgarien bis in die Türkei. Mit diesem Trip haben wir uns tatsächlich einen kleinen Traum erfüllt, denn viele der folgenden Orte hatten wir schon seit Jahren auf dem Radarschirm. Doch irgendwie kam uns nie in den Sinn diese Reise genau jetzt anzutreten, da man auf einer Weltreise doch „möglichst weit weg muss“ – absoluter Quatsch. Wie in so vielen Lebenslagen war es die beste Strategie einfach auf unser Herz zu hören und zu tun was uns glücklich macht.