Nordmazedonien

Unser Steckbrief zu Nordmazedonien

Nummer Nordmazedonien ist das 63. Land, das wir gemeinsam bereisen.
verbrachte Tage 5
schönstes Erlebnis Wir unternehmen einen schönen Tagesausflug in die kleine Stadt Ohrid.
gesichtete Wildtiere Smaragdeidechse, Mauereidechse, Griechische Landschildkröte, Storch, Adler
größtes Abenteuer Aufgrund willkürlicher Fahrzeiten der Busse stranden wir mehrere Stunden am Matka Canyon.
Lieblingsessen Ajvar mit Weißbrot
besuchte Städte Skopje, Ohrid
Lieblingsstadt Ohrid
besuchte Orte
Matka Canyon, Ohridsee
Lieblingsplatz die vielen kleinen Aussichtspunkte am geschlungenen Weg durch den Matka Canyon
negativste Erfahrung Um in unser Apartment in Skopje zu gelangen, müssen wir eine mühsame Schlüsselübergabe über uns ergehen lassen und mit all unserem Gepäck einmal quer durch die halbe Stadt laufen.
das wird uns in Erinnerung bleiben
der übertriebene Kitsch und die geradezu lächerlich riesigen Statuen im Zentrum der Hauptstadt Skopje

Nordmazedonien hat auf engem Raum einige interessante Orte zu bieten. Ob uns die Haupstadt Skopje mit ihren unverhältnismäßig opulenten Prachtbauten wirklich gut gefällt, ist eine eigene Frage, aber zumindest auf eine skurrile Art und Weise ist sie auf jeden Fall sehenswert. Authentischere Schönheit haben wir auf jeden Fall im Matka Canyon und am Ohridsee gefunden und wir behalten das kleine Land in bester Erinnerung.

Unsere Beiträge zu Nordmazedonien

DSC_0995(2)

10 Highlights aus 10 Ländern – über den Balkan von Wien nach Istanbul

Happy, happy, happy könnte man unseren derzeitigen Gemütszustand wohl am besten beschreiben, denn unsere spontane Idee durch die Balkanländer bis nach Istanbul zu reisen war einfach die absolut richtige! Neuneinhalb Wochen ging es mit Bussen, Mietautos, Fähren, Zügen, Sammeltaxis, einem Quad und per Anhalter durch Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Albanien, Griechenland, Nordmazedonien, Kosovo, Bulgarien bis in die Türkei. Mit diesem Trip haben wir uns tatsächlich einen kleinen Traum erfüllt, denn viele der folgenden Orte hatten wir schon seit Jahren auf dem Radarschirm. Doch irgendwie kam uns nie in den Sinn diese Reise genau jetzt anzutreten, da man auf einer Weltreise doch „möglichst weit weg muss“ – absoluter Quatsch. Wie in so vielen Lebenslagen war es die beste Strategie einfach auf unser Herz zu hören und zu tun was uns glücklich macht.