„Öhler-Schober-Überschreitung“ – Hausbergchallenge Tour 8

Länge 9.4 km (12 km mit Erweiterung zum Berggasthof Mamauwiese)
Höhenmeter 610 m im An- und Abstieg
Dauer 4 Stunden (Wanderführer: 4 Stunden)
Schwierigkeit mittel
Ausgangspunkt / Endpunkt Parkplatz Schobergraben, 4 km nördlich von Puchberg
Anfahrt Auto
Datum 04.04.2020
Begleitung Jonathan

Diese Tour gehört eindeutig in die Kategorie „Ich hatte keine Ahnung, dass solche Orte nur eine Stunde von Wien entfernt liegen“. Vor allem auf der noch nicht bewirtschafteten Mamauwiese kommt richtiges Österreichfeeling auf und mir wird wieder einmal bewusst, dass man nicht weit reisen muss um schöne Fleckchen besuchen zu können. Nach einer etwas längeren Hausbergpause, die sowohl private als auch Coronatechnische Gründe hat, geht es heute wieder los! Netterweise stellt uns Jonathans Vater wieder einmal sein Auto zur Verfügung und ich hake damit eine Wanderung ab, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln ohnehin nicht zu erreichen wäre. Ja, ihr habt richtig gelesen: Ich werde heute wieder begleitet! Wie es dazu kam und die restlichen Hintergründe unserer doch recht speziellen „Coronasituation“ erzählen wir bald in einem anderen Beitrag.

Öhler-Schober-Überschreitung-Fusion1DSC_0783_kleinDSC_0801_kleinDSC_0940_klein

Das Auto wird geparkt und es geht gleich los vom Schobergraben zum Hof Öhlerhansl, wo uns die zwei süßesten Ziegen überhaupt erwarten. Abstand halten zu Zeiten des Coronavirus gilt zum Glück nicht beim Streicheln, denn vor allem das Ziegenmädchen ist wahnsinnig verschmust und lässt sich genüsslich den Kopf kraulen. Über die Grabenwiese geht es Richtung Hanslsteig in kleinen Serpentinen erst einmal recht steil bergauf bis man beim Öhlerschutzhaus ankommt. Wir genießen kurz die Aussicht und machen uns weiter Richtung Öhler, dann wieder etwas bergab und zum Schobergipfel beziehungsweise meinem ersten richtigen Gipfelkreuz dieser Challenge! Zwar gibt es bei diesem Kreuz keine typische „Gipfelsicht“, aber es zählt trotzdem. Zwischenzeitlich beginnt es lustigerweise leicht zu hageln, aber damit muss man im April wohl rechnen – ansonsten haben wir heute wettertechnisch einen sehr guten Tag erwischt!

Öhler-Schober-Überschreitung-Fusion2DSC_0839_kleinDSC_0836_kleinDSC_0912_kleinDSC_0929_klein

Die Blicke auf den Schneeberg sind übrigens unglaublich schön, auch wenn die Gipfel ein bisschen in den Wolken hängen. Nach vier Wochen Quarantäne sind wir einfach nur heilfroh in der Natur sein zu können und genießen jede Sekunde. Der Abstieg vom Gipfel führt zunächst einem wunderschönen Waldstück entlang des Bergrückens mit teils recht steinigen Passagen. Schließlich geht es steil bergab zur Mamauwiese, wo man sich entscheiden kann entweder direkt zurück zum Schobergraben zu gehen oder noch die Verlängerung zum Berggasthof Mamauwiese absolvieren möchte. Ich entscheide mich natürlich für die zweite Variante. Abschließend geht es an der Schoberalm vorbei wieder zurück zum Auto.

Öhler-Schober-Überschreitung-Fusion3DSC_1002_kleinÖhler-Schober-Überschreitung-Fusion4DSC_0022_kleinDSC_0040_klein

Nach einigen Wochen ohne Wanderung hätte ich übrigens erwartet weniger fit zu sein, doch irgendwie fällt mir der Wiedereinstieg erstaunlich leicht – und das gibt mir gleich noch mehr Motivation in den nächsten Wochen richtig loszulegen.

8ÖhlerSchoberÜberschreitung-Trailmap-final

Du hast noch keine Ahnung, was die Wiener Hausbergchallenge ist? Dann schau dir doch mal diesen Beitrag hier an: Ich wandere 1310,2 Kilometer durch Niederösterreich – die Wiener Hausbergchallenge.

Eine Übersicht aller Touren findest du hier: Die Wiener Hausbergchallenge